IQ-Test (17.4.2009)

A semi-true story (the first part is true) about doing a web-IQ-test and its results.

 

Ich halte mich für ein schlaues Bürschchen! Nun wollte ich mein Wissen mal auf die Probe stellen, und loggte mich, als ich mal kurz Zeit hatte, ins Internet ein. Dort wollte ich einen Intelligenztest machen. Darum googelte ich das Wort „IQ-Test“ . Da mir bekannt war, dass solche Sachen meist Geld kosten, welches ich nicht gedachte auszugeben, fügte ich noch das Wort „gratis“ hinzu. Und siehe da, 286 000 Treffer. Ich wechselte auf „Seiten aus Österreich“ und voila: nur 2260 Treffer.

 

Ich nahm trotzdem nur den erstbesten. Getiq.at! Nun, dann wollen wir den Test mal machen, dachte ich mir, und klickte auf TESTE DICH JETZT. Es erschienen merkwürdige Formen auf dem Bildschirm. „1. Wähle die fehlende Figur aus den vorgeschlagenen Varianten“ stand da.

Nun gut, die Fragen würden wohl später kommen. Ich schaute mir alles an, und klickte dann auf die – meiner Meinung nach- richtige Lösung. Sofort kam die nächste Frage „2. Wähle die fehlende Figur aus den vorgeschlagenen Varianten“, diesmal andere Zeichen. Aha, ok, dann halt noch einmal. Nach kurzer Suche die richtige Antwort entdeckt und angeklickt. Wieder folgen Zeichen. Was soll das!? Wie viele denn noch? Ich erblickte die Zeit, die langsam fortschritt. Minute 3, dreieinhalb. Darüber die Kästchen mit der Anzahl der Fragen. 40. Vierzig! Stellen Sie sich das einmal vor. Und ich bin erst bei der Dritten! O Gott, so viel Zeit hab ich doch nicht!

Trotzdem machte ich weiter. Das Suchen nach den richtigen Zeichen wurde langsam monoton, immer wieder schaue ich auf die Kästchen, und auf die Zeit. 15 Minuten. Die Hälfte ist geschafft. Ich mache weiter. „25. Wähle die fehlende Figur aus den vorgeschlagenen Varianten“.  „Wähle die fehlende Figur aus den vorgeschlagenen Varianten“. „Wähle die… “ Ich schau schon lang nicht mehr auf die Frage. Klicke die Zeichen an.

37. 38. 39. Endlich: 40. „40.Wähle die fehlende Figur aus den vorgeschlagenen Varianten“

Ich schau nach, erkenn das Gesuchte und klicke es an.

 

„Gratulation, Sie haben den Test bestanden“ – Überstanden, Überlebt- „Füllen Sie bitte folgende Kästchen aus: Geburtsdatum: xx. xx. 1988; Land: Österreich

Vielen Dank für Ihre Mithilfe bei diesem Länderübergreifenden IQ-Test. Hier ist ihr Zip-Code: ZmJiOGQ.

Für ihr Ergebnis, senden Sie bitte eine SMS mit dem Text „JAD“ an die Nummer 0900100330. Geben Sie dann den erhaltenen Code in das untenstehende Kästchen ein.“  Kosten: 5€x2 /sms . Ich bin doch nicht verrückt! Zahlen auch noch dafür, so eine Frechheit!

Doch ich konnte es nicht lassen, und schrieb die sms. Als Antwort kam:“ Die Nutzung dieses Dienstes kostet 10,00 EURO. 2 sms a 5,00 EURO. Antworten Sie mit JA um fortzufahren.“ Da reichte es mir. Ich beließ es dabei. Erst gegen Abend erinnere ich mich daran, und beschloss doch fortzufahren, also wieder eine sms verschickt für fünf Euro. Antwort: „Ihr Code lautet HgopIF.  Vielen Dank.“ Ich besuchte jene Seite. Doch wie kam ich zu dem Ergebnis? Den Zip-Code konnte ich nirgends einsetzen, den Test wollte ich unter keinen Umständen noch mal machen. Ich beließ es dabei. Zehn Euro für einen Gratistest beim Fenster hinaus. Ich bin so ein schlaues Bürschchen.

Advertisements
This entry was posted in Shortstories. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s